Juan Gómez Bárcena. Der Himmel von Lima

barcena_himmel_von_lima_secessionCarlos und José sind zwei Studenten aus wohlhabenden Familien im Lima des Jahres 1904.
Einer von vielen Gründen, warum man dieses Buch unbedingt lesen sollte, sind Zeit und Ort der Handlung, denn der junge spanische Autor Bárcena entführt uns an den Anfang des vorigen Jahrhunderts, als Briefe noch mit Tinte und Feder geschrieben, versiegelt und per Schiff zwischen den Kontinenten hin und her geschickt wurden. Es ist eine Zeit, in der alles ruhiger fließt. Die heutige Eile und die Hochgeschwindigkeit der Übermittlung von Gedanken existieren einfach nicht. Eine wundervolle Art der Langsamkeit durchzieht die rasant erzählte Geschichte, lässt vergangene Bilder von Postkutschen und riesigen Ozeandampfern vor dem inneren Auge erstehen. Klug, witzig, sprachlich außergewöhnlich, passt sich die Story dem langsamen Tempo des frühen 20. Jahrhunderts an und ist doch an keiner Stelle langatmig. Man hat das Gefühl, zugleich in einem Klassiker von Flaubert oder Tolstoi und ganz im Hier und Jetzt zu sein.  Weiterlesen

Klassiker lesen im Advent

In zwei Wochen ist erster Advent. Die Adventszeit gehört für mich als Buchhändlerin zu den aufregendsten Wochen des Jahres. Der Kopf brummt und das Herz schlägt einen schnelleren Takt als gewöhnlich. Es ist, als befände ich mich jeden Tag in einer Art Kampfzone, welche ich super erschöpft, aber überglücklich nach vielen Stunden verlasse. Schnell nach Hause, ein bißchen entspannen und auftanken für den nächsten Tag.
Klar, dies ist mein ganz persönlicher Ausnahmezustand. Jeder erlebt diese Zeit anders. Die Adventszeit könnte ja auch eine Zeit sein, um ausschließlich Klassiker zu lesen. Was für eine zauberhafte Vorstellung! Sofort spüre ich Kerzenduft und leise Musik. Ich sehe einen kuscheligen Lesesessel und Tee und Marzipan und Pfefferkuchen und einen dicken Klassiker … Und was würde ich lesen?
Ich habe mir einfach mal Gedanken gemacht, welches meine Lieblingsklassiker sind. Ein paar moderne Klassiker sind dabei und es sind längst nicht alle. Hier meine fünf Favoriten:

Weiterlesen

Julya Rabinowich. Dazwischen: Ich

rabinowich_dazwischen_ich_hanserWeil unausgesprochene Worte manchmal wie Hühnerknochen sind, die sich im Hals verkeilen, schreibt die fünfzehnjährige Madina alles auf, was sie bedrückt. Eigentlich ist sie ein ganz normales Teenagermädchen, das sich Gedanken um das Leben, um die Schule und um seine Familie macht. Wenn da nicht ihre Vergangenheit wäre …

Wo ich herkomme? Das ist egal. Es könnte überall sein. Ich komme von überall. Ich komme von Nirgendwo. Hinter den sieben Bergen. Und noch viel weiter. Dort, wo Ali Babas Räuber nicht hätten leben wollen. Jetzt nicht mehr. Zu gefährlich (S. 7).

Autorin Julya Rabinowich lässt ihre Figur Madina Tagebuch schreiben und gibt so unzähligen Mädchen aus verschiedensten Ländern eine einzige sehr persönliche Stimme. Diese beeindruckt, hallt lange nach. Dazwischen: Ich ist ein Jugendroman, auch für Erwachsene. Seine Kraft und Stärke liegt in der ganz besonderen Sprache zwischen frech und schüchtern, draufgängerisch und verängstigt. Manchmal springt die Stimmung von einer Zeile zur nächsten. Von nachdenklich auf aggressiv. Beispielsweise fragt Madina sich, warum sie oft und gerne richtig wütend ist. Naja, schreibt sie, sie fühle sich dann lebendig. Wenn ich traurig bin, spüre ich wenig, fast nichts. Scheiß dich nicht an (S. 76).  Weiterlesen

Leben, lachen, lesen

So schöne neue Bücher und so spannende literarische Highlights in den vergangenen Wochen! Mein Kopf ist voller Gedanken. Warum erzähle ich dann nicht einfach davon? Warum ist es seit fast sechs Wochen hier so still …

Am 25. September bin ich ins Flugzeug nach Miami gestiegen und seitdem ist alles irgendwie anders. Die Prioritäten haben sich verschoben. War es die Sonne, das intensive Licht? Die Karibik? Ja, Florida ist voller Farben und intensiver Düfte. Das exotischste Essen meines Urlaubs war japanisches Sushi geschmückt mit den scharfen Gewürzen und knalligen Farben Perus. Das Lebensgefühl ist ein komplett anderes –

miami-fruhstuck-in-wynwoodJeder Tag beginnt mit einem starkem Kaffee und Frühstück im Garten bei fast 30 Grad. Immer an meiner Seite ist Stella, die Hündin unserer Vermieterin. Auch meinen eReader habe ich immer in der Nähe, obwohl ich ihn selten benutze. Ein bisschen Murakami. Ein bisschen Melle. Außerdem ein Jugendbuch von Julya Rabinowich aus dem Hanser Verlag. Dazwischen: ICH ist die Geschichte des Mädchens Madina, welches in Deutschland Asyl sucht. Die Story passt ganz gut, weil in Miami unglaublich viele Kubaner und Venezolaner im Exil leben. Es wird mehr Spanisch als Englisch gesprochen.

Weiterlesen

Melle oder Kubiczek? Eine Buchhandlung und die Shortlist

Eine wunderschöne und sehr gut sortierte Buchhandlung auf der belebten Schönhauser Allee im Prenzlauer Berg ist anakoluth. Man lässt den tosenden Lärm von Tram, Metro und mehrspuriger Hauptstraße hinter sich und taucht ein in diese besondere Welt der Literatur. Kaum umhüllt mich die Atmosphäre aus Stille und Bücherduft, da entdecke ich auf den Tischen bereits diverse meiner Lieblingsautoren. Ein gutes Gefühl. Hinter dem Tresen steht lächelnd Kathrin Bach und berät eine Kundin. Kathrin ist begeisterte Leserin und Buchhändlerin bei anakoluth.

In dem Gespräch mit ihr erfahre ich, dass sie sich für den Deutschen Buchpreis einen Gewinner wünscht, den sie Kunden dann gut empfehlen kann. Es ist genau das, was ich auch von anderen Buchhändlern immer wieder höre – der Wunsch nach einem interessanten und gut lesbaren Buch. Einem Buch, dass man von Herzen weiter empfiehlt. Und sollte die Entscheidung der Jury auf keinen Favoriten fallen, dann suchen wir Buchhändler uns – jenseits aller Listen – einen eigenen Favoriten. Ein schönes Beispiel dafür ist der Roman Das achte Leben von Nino Haratischwili, der es 2014 zwar nicht auf die Longlist des Deutschen Buchpreises schaffte. Der aber bis heute in vielen Buchhandlungen empfohlen und gut verkauft wird.

kathrin-bach_3-2

© Kathrin Bach

Weiterlesen

Akos Doma. Der Weg der Wünsche

doma_weg_der_wunscheAkos Domas Der Weg der Wünsche ist ein sehr stiller Roman, dessen Kraft sich ganz langsam entfaltet, der aber lange nachwirkt. Er ist außerdem einer der wenigen unter den 20 Nominierten der Longlist, welchen ich bis zur letzten Seite gelesen und dabei Freude und Glück empfunden habe. Ich wachte morgens auf, und meine ersten Gedanken waren: Kaffee trinken. Doma lesen. Mit jedem Tag ist mir die kleine ungarische Familie ein Stück mehr ans Herz gewachsen, habe ich intensiver mit Teréz, Károly, Misi und Bori gelacht und gelitten.

Schaue ich zurück auf den Tag der Veröffentlichung der Longlist, dann war es genau dieses Buch, das mich neben Bodo Kirchhhoffs Widerfahrnis am meisten interessierte. Dass Doma die Geschichte einer Flucht aus dem Ungarn der 70er Jahre erzählt, hatte mich sofort neugierig gemacht. Genau wie der Junge Misi im Roman, hat auch Akos Doma als Jugendlicher mit seiner Familie Budapest verlassen, um über Italien und die Schweiz nach Deutschland zu flüchten. Ganz subtil beschreibt er die stille und unauffällige, aber tiefgreifende Veränderung einer Familie unter den Bedingungen der Flucht. Weiterlesen

Eine Buchhandlung und die Longlist

Im Feuilleton und in den literarischen Blogs werden sie intensiv diskutiert und rezensiert – die 20 Titel der Longlist des Deutschen Buchpreises. Doch was bedeutet das Bekanntwerden der Longlist eigentlich für eine Buchhandlung? Ich selbst lese in diesen Wochen möglichst viele der nominierten Titel. Nicht nur als Buchpreisbloggerin, sondern auch als Buchhändlerin. Jetzt bin ich irgendwie neugierig geworden, wie es anderen BuchändlerInnen mit der Longlist geht und habe Maria vom ocelot mal drei Fragen gestellt.

ocelot_longlist

Weiterlesen