Claudia Piñeiro. Ein wenig Glück

pineiro_ein_wenig_glück_Glücklicherweise wusste ich vor dem Lesen dieses Romans nichts über seinen Inhalt, habe einfach angefangen. „Lies mal die Piñeiro. Die wird dir gefallen.“ Diese zwei Sätze einer guten Freundin noch im Ohr, verzichte ich sogar auf den Klappentext (ein Tipp, den ich unbedingt weitergeben möchte, da dort alles, was den Roman so besonders macht, vorweggenommen wird). Ich starte also völlig ahnungslos mit den ersten Sätzen …

Ich hätte Nein sagen sollen, dass es nicht geht, dass ich nicht wegkann. Irgendwas sagen, egal was. Aber das habe ich nicht getan. Immer wieder habe ich mir die Gründe aufgezählt, warum ich mich, statt Nein zu sagen, am Ende doch bereit erklärt habe. Der Abgrund zieht uns an. Manchmal ohne dass wir es merken. Wie ein Magnet. Dann treten wir an den Rand, blicken in die Tiefe – und könnten springen. Ich bin so jemand. Ich könnte vortreten, mich in die Tiefe stürzen, in die Leere, ins Nichts fallen lassen, nur um – endlich – frei zu sein (S. 10).  Weiterlesen

Joost Zwagerman. Duell

zwagerman_joost_duellHeute kam mir die Idee, dass ich Duell gern einen ganz schlichten Holzrahmen verpassen würde, um mir die Novelle von Joost Zwagerman in mein Zimmer zu hängen. Mich lässt diese Story einfach nicht los. Ich möchte jeden Tag wieder so beginnen: Kaffee trinkend und Duell lesend. Was für eine schräge Story! Während eines Kunstprojektes im Amsterdamer Hollands Museum kopiert die Konzeptkünstlerin Emma Duiken diverse Male das (fiktive) Werk Untiteld von Mark Rothko. Das Original ist etwa 30 Millionen Euro wert. Nach Beendigung des Projektes ist das Original verschwunden und an seiner Stelle hängt die perfekte Kopie von Emma.  Weiterlesen

Luis Sellano. Portugiesisches Erbe

serrano_portugiesichAls ich vor einigen Jahren für eine Urlaubswoche in der Altstadt Lissabons aus dem Taxi stieg, hat diese Stadt mit ihrem morbiden Charme mich irgendwie sofort verzaubert. Bonjour tristesse! Melancholisch wie ihre Fadogesänge, so wirkten auch die Menschen auf mich. Köstlich und unvergessen sind all die Pastéis de Nata, welche ich zu einem heißen Espresso Morgen für Morgen genießerisch verschlungen habe.

Als ich die ersten Seiten von Portugiesisches Erbe lese, werden sofort all diese Erinnerungen aktiviert. Die romantischen Straßenbahnfahrten, das schöne Altstadtviertel Alfama, der berühmte Mosteiro dos Jerónimos in Belém, die Statue des heiligen Vinzenz (Schutzpatron von Lissabon), das Castelo de Sao Jorge,  – hier blättert zwar überall der Putz, doch lebt und atmet die Stadt einen Charme, dem schwer zu widerstehen ist.

Genau so geht es auch Henrik Falkner, Ex-Polizist aus Deutschland. Gerade hat er von seinem verstorbenen Onkel Martin ein altes Wohnhaus inclusive Antiquariat geerbt. Weiterlesen

Wolfgang Herrndorf. tschick

978-3-86406-063-2_Herrndorf_Wolfgang_Olschok_Laura_Tschick_Buchansicht_9

© Martin Mascheski/Edition Büchergilde

Bereits zweimal habe ich tschick gelesen und  bekomme gerade allergrößte Lust, erneut in die Story einzutauchen. Um Zeile für Zeile gemeinsam mit Maik Klingenberg und seinem Freund Tschick im Lada Niva (made in Russia) quer durchs Land zu düsen. Grund ist die illustrierte Ausgabe der Edition Büchergilde. Es ist einfach so, dass Lesen für mich auch ein Genuss fürs Auge ist. Noch ehe ich das Buch überhaupt aufschlage, fasziniert mich der Farbschnitt in Blau, Rot und Gelb. Auch finde ich das elastische Band sehr cool und fühle mich sofort erinnert an mein kleines Moleskine Notebook. Ich öffne das Buch. Fadenheftung. Lesebändchen inclusive. Mit seinem angenehmen Format von 12 x 19 cm liegt das Buch perfekt in meiner Hand. Berauscht, verzaubert und fasziniert blättere ich darin. Lese, schaue, staune.
Den großartigen Dialogen von Tschick und Maik hat nämlich Laura Olschok 22 faszinierende Illustrationen hinzugefügt. Herrndorfs Erzählton könnte keine bessere Ergänzung finden. Eine selten schöne Verbindung von Sprache und Bild.

Weiterlesen

David Vann. Aquarium

vann_aquariumIch träume mich weit weg mit diesem Roman. Zu Caitlin nach Nordamerika, in die dunklen sparsam beleuchteten Gänge des Großaquariums und zu den faszinierenden stummen Wesen hinter Glas, die dort ruhig und gelassen ihre Bahn ziehen. Bunt schillernd, urzeitlich und bizarr.

Caitlin ist ein zwölfjähriges Mädchen, das all seine Freizeit im Aquarium in Seattle verbringt. Hier fühlt sie sich wie in einem U-Boot in ungeheurer Tiefe. Wenn sie dann die faszinierende Unterwasserwelt verlässt, betritt sie die reale Welt der grau-matschigen Großstadt. Dort wartet sie auf ihre Mutter, die in ihrem Thunderbird selten pünktlich ist. Der kindliche Traum von einer Zukunft weit weg aus diesem Leben verwundert deshalb wenig:

Ich würde später mal Ichtyologin werden. Ich würde in Australien leben oder Indonesien oder Belize oder am Roten Meer. Und fast den ganzen Tag in diesem warmen Wasser tauchen. Ein Fischbecken, das sich Tausende von Meilen erstreckte. Im Aquarium kamen wir ja nicht zu ihnen (S. 14).  Weiterlesen

Buchblogger lesen die Longlist 2016

buchpreis_blogger_banner_2016

Es ist wieder so weit!
Wenn am 23. August die 20 Titel der Longlist des Deutschen Buchpreises feststehen, beginnt für uns Buchpreisblogger wieder das große Lesen. Wie bereits im letzten Jahr sind wir ein Team aus mehreren Literatur-Bloggern. Wir werden die für den Buchpreis nominierten Bücher lesen, wir werden darüber schreiben und wir werden über alles Mögliche diskutieren. Die erste Überraschung gibt es gleich hier. Für uns neu und spannend ist nämlich, dass wir mit dem Blog Herbert liest erstmals einen Videoblogger im Team haben.  Weiterlesen

Short Story über einen coolen Tag: Spreepartie

Organisiert von der Agentur Kirchner Kommunikation, ging es gestern gemeinsam mit sechs BloggerInnen einmal quer durch Berlin. Ein literarischer Trip – von Kreuzberg über Charlottenburg und Mitte bis nach Prenzlauer Berg. Als Berlinerin könnte ich fragen, ob es da noch so viel Unentdecktes geben kann. Es kann. Und wie! Die Welt der Berliner Buchhandlungen und Verlage ist vielfältig und bietet unendliche Möglichkeiten.

röckl_und_dann_platzt_der_kopfBei einem Brunch im Büro der Kirchner Kommunikation lernen wir die Leipziger Illustratorin Christina Röckl kennen. Im Herbst diesen Jahres erscheint der von ihr illustrierte Roman Liegender Akt in Blau im kunstanst!fter Verlag. Erzählt wird die tragische Liebesgeschichte des Malers Nicolas de Staël und seiner letzten Muse. Um sich für diesen Roman inspirieren zu lassen, hat sie authentische Orte in Italien und Frankreich aufgesucht. Wieviel Arbeit in einem einzigen Bild stecken kann! Ich muss zugeben, dass ich voll tiefstem Respekt dort sitze und staune. Christina malt wild bunte Bilder in kräftigen Farbtönen. Für ihr Debüt Und dann platzt der Kopf hat sie 2015 den Deutschen Jugendliteraturpreis (Sparte Sachbuch) erhalten.  Weiterlesen