Archiv der Kategorie: Neue Beiträge

Held mit ein paar Kratzern – Die Ermordung des Commendatore I und II

Tagelang hatte ich im Januar das erlösende Drrring meiner Türklingel ersehnt – das Signal, dass die Postbotin das magische Bücherpäckchen aus dem DuMont Buchverlag mit dem neuen Roman von Murakami bringen würde. Und dann war es da! Drring!
Ich schaute erst gar nicht durch den Spion, denn ich spürte ja, wer da draussen stand … Leider kochte ich gerade keine Spaghetti und ich hörte auch keine Oper.
Zu gern hätte ich meine Rezension nämlich mit den ersten Zeilen aus Murakamis Roman Mister Aufziehvogel begonnen: Als das Telefon klingelte, war ich in der Küche, wo ich einen Topf Spaghetti kochte und zu einer UKW-Übertragung der Ouvertüre von Rossinis Die diebische Elster pfiff, was die ideale Musik zum Pastakochen sein dürfte … (Dumont Literaturverlag. Seite 7).

Lange Zeit konnte ich gar nicht anfangen, zu lesen. Ich hielt diese sehr besondere Ausgabe einfach nur in den Händen, um sie zu betrachten. Ganz so, wie der namenlose Ich-Erzähler wochenlang das Bild Die Ermordung des Commendatore, welches er auf dem Dachboden findet, anschaut.  Weiterlesen

Advertisements

Baldwin is back. „Go Tell It on the Mountain“ endlich wieder auf Deutsch

baldwin_von dieser_weltEs schmerzt immer ein wenig, wenn man als Buchhändlerin auf die Frage nach einem Autor oder einer Autorin sagen muss, dass momentan nichts lieferbar sei. Kein einziges Buch. Die Reaktionen schwanken zwischen Entrüstung und Trauer.
Die Frage nach Büchern von James Baldwin wurde seit dem Film I am not your negro von Raoul Peck (März 2017) zu einer Standardfrage. Meine Erleichterung war deshalb riesig, als der dtv Verlag ankündigte, dass am 9. März 2018 Baldwins Debüt Go Tell It on the Mountain in einer Neuübersetzung erscheinen würde.
Genau am Karfreitag beschloss ich, dass es Zeit sei für Von dieser Welt. Oft genug hatte ich den legendären ersten Satz des Romans gehört: Alle hatten immer gesagt, John werde mal Prediger, genau wie sein Vater.
Ein Roman, der mit einem solchen Satz beginnt, verspricht große Emotionen. Und genau das wollte ich – einen Roman mit großer Wucht und gern mit einem religiösen Thema. Ich spürte, dieses Buch würde mich begeistern.  Weiterlesen

Werden alle sterben?? Ein kleiner Talk mit Mareike zu „Dunkelgrün fast schwarz“

fallwickl_dunkelgrün_fast-schwarzEine der schönen Seiten am Buchhändler- und Bloggerleben ist, dass man oft vorab Romane lesen und entdecken darf. Ohne andere Meinungen, nur mit der eigenen Stimme im Kopf. Es ist zugleich aber auch eine schwere Last, weil man so lange schweigen muss! Aber heute darf ich es endlich laut sagen, so wie bereits viele begeisterte Blogger und Buchhändler und Leser mit mir. Dieses Buch ist einfach grandios! Irgendwann zwischen Weihnachten und Sylvester 2017 habe ich Dunkelgrün fast schwarz verschlungen und während des Lesens bereits mit Mareike gechattet. Ein kleiner Trip in die Vergangenheit … Weiterlesen

Nordwasser – eine Reise ins eisige Herz der Arktis

McGuire_NordwasserBeim Lesen von Nordwasser habe ich mich in meine Teenager-Zeit zurückversetzt gefühlt und mich an Stevensons Schatzinsel erinnert. Dieser grobe Umgang der Seemänner miteinander, ihre Rum-Besäufnisse, ihre rauen Lieder. Das fand ich damals schaurig-schön. Wenn ich dann spätere Leserfahrungen und Romane wie Reise ins Herz der Finsternis (Joseph Conrad), Die Strasse (Cormac McCarthy) und Vater und Sohn unterwegs (Hedin Brù) dazu packe und alles gut mixe, dann kann ich vielleicht ungefähr beschreiben, was einen beim Lesen dieses Romans erwartet. Er ist eine Reise ins Herz der Finsternis, und er ist ganz sicher nichts für schwache Nerven. Doch so grausam wie er ist, so wunderschön ist er auch. McGuires grandiose Beschreibungen der eisigen Landschaften erzeugen in mir eine Demut vor der Macht der Natur.  Weiterlesen

Fragen zum neuen Roman von Murakami – Fragen zu Kishidanchō goroshi

murakami_commendatore_band1In wenigen Tagen erscheint der erste Band von Haruki Murakamis Die Ermordung des Commendatore (im japanischen Original: Kishidanchō goroshi). Meine Nerven liegen praktisch blank. Ich bin aufgeregt wie ein Kind vor Weihnachten. Gedanklich öffne ich seit Anfang Januar jeden Tag ein Türchen in meinem imaginären Adventskalender. Bis ich das Buch endlich in der Hand halten werde.

Oft habe ich mir in den letzten Wochen versucht vorzustellen, wie aufregend und hektisch es erst im DuMont Buchverlag sein muss! Vertrieb, Presseabteilung, Druckerei, Marketing … laufen nicht alle Abteilungen auf Hochtouren? Fragen türmten sich auf. Fragen außerdem zur Übersetzung und zum Inhalt des Buches. Ich habe diese Fragen dann an den Verlag geschickt. Die Antworten der Übersetzerin Ursula Gräfe (UG) und der Vertriebsleiterin Imke Schuster (IS) sind vor wenigen Tagen in meinem Mailordner gelandet.  Weiterlesen

Angie Thomas, James Baldwin, Tupac & more

thomas_the_hateNachdem ich vor ein paar Tagen endlich den Film I am not your negro (Regie Raoul Peck) mit James Baldwin gesehen habe, ist mir das Jugendbuch The Hate U Give wieder eingefallen. Habe ich dazu bisher gar nichts geschrieben? Es hat mich doch wahnsinnig aufgewühlt, mich wütend und glücklich zugleich gemacht. Meine Gedanken rasen hin und her zwischen James Baldwin und Angie Thomas. Baldwins Worte über die Sechziger Jahre in den USA und die Dokumentaraufnahmen von prügelnden Cops ähneln so sehr der Geschichte um das schwarze Mädchen Starr Carter und ihren Freund Kahlil in der heutigen USA.  Weiterlesen

Spannend, dystopisch und leise hoffnungsvoll – Der Report der Magd

atwood_der_report_der_magdWenn man einen Roman nach vielen (sehr vielen!) Jahren erneut liest, dann begegnet man irgendwie auch einer jüngeren Version seiner selbst. Ich sehe mich, wie ich damals erschüttert und mit Schauern der Angst das Schicksal Desfreds verfolgte. Erinnerten mich doch viele Passagen an die gerade untergegangene DDR. Abweichler vom vorgegebenen System werden bestraft. Orangen sind rar. Mauern sind mit Stacheldraht gesichert …

Heute bin ich einfach extrem fasziniert, wie sehr Margaret Atwood schon 1985 (Erscheinungsjahr des englischen Originals) gesellschaftliche und politische Strömungen erahnen konnte und diese ins Zentrum ihres Romans stellt. Mit coolem Weitblick schaut sie aus den Achtziger Jahren des 20. in die Zwanziger Jahre des heutigen Jahrhunderts. Weiterlesen