Patricia Highsmith. Carol oder Salz und sein Preis

Highsmith_Carol_oder_Salz_und_sein_PreisDer Sommer boomt, die Hitze in der Großstadt ist kaum noch auszuhalten. Warum also die Gedanken nicht mal wandern lassen an einen kühleren Ort und in eine andere Zeit … Vorweihnachtliche Stimmung im New York der 50er Jahre. Um sich ein wenig Geld dazu zu verdienen, arbeitet Therese in der Spielzeugabteilung eines Kaufhauses. Übermächtig lastet auf ihr das Sinnlose ihrer Tätigkeit. Sie hat das Gefühl, dieser Job mit seiner hoffnungslosen Tristesse hindere sie daran, das zu tun, was sie eigentlich gern tun würde. Sie ist Bühnenbildnerin und entwickelt mit großer Leidenschaft Modelle für Theaterbühnen. Doch fehlt ihr die Zeit für Kreativität. Auch macht ihre Beziehung mit Richard sie nicht glücklich. Er ist gut zu ihr und manchmal war ihr, als wäre sie verliebt … Doch diese Empfindung hatte keine Ähnlichkeit mit dem, was sie über die Liebe gelesen hatte. Die Liebe galt als eine Art seligen Irrsinns (S. 42). Und wenn sie die Arme um Richard legte, dann kam sie sich gehemmt und töricht vor, als würde sie einen Baumstamm umarmen (S. 35).

In all dieser sinnlosen Tristesse steht eines Tages Carol vor ihr. In elegantem Pelzmantel und mit nonchalanter Geste, verlangt sie nach einer Puppe. Therese faszinieren sofort die grauen klugen Augen und die weiche geheimnisvolle Stimme der Frau. Viele Begegnungen später wird aus dieser Faszination ein unbestimmtes Sehnen … ein absurdes beschämendes Verlangen (S. 69). Es ist der Tag, an dem Carol ihren Namen auf französische Weise ausspricht, ihn auf ganz eigene Art mit ihren Lippen formt: Thérèse. Doch darf sie fühlen, was in ihr geschieht? Darf sie es spüren, dieses zaghafte Verlangen, dieses Sich-Verzehren? Ist dieses aufregende Gefühl, eine andere Frau zu begehren, nicht verboten? Und was empfindet eigentlich Carol? Schließlich hat sie eine kleine Tochter und einen Mann –

Der Roman über Carol und Therese ist für mich eine der schönsten Liebesgeschichten. Besonders mutig in ihrer Aufrichtigkeit, lesbische Liebe zu beschreiben, gelingt es Highsmith, diesen Mix aus stürmischem Sehnen und zarter Hoffnung einer beginnenden Liebe zu beschreiben. Auch Zögern, Ungewissheit und Rückzug gehören dazu. Lange Briefe an geheime Postadressen oder zu bestimmten Zeiten vereinbarte Telefongespräche. Und stille Abende, an denen nur leise die Eiswürfel in den Whisky-Gläsern klirren, begleitet von den langsam dahin ziehenden  Rauchschwaden der Zigaretten, die beide unentwegt rauchen.

Und all das vor der Kulisse von New York und den USA in den 50er Jahren. Eine Zeitreise, eine Lovestory, ein großer klassischer Roman. Patricia Highsmith, die sich nie in eine bestimmte Rolle drängen ließ und schon gar nicht in die, eine Thriller-Autorin zu sein, zählt für mich mit dieser Story zu den ganz großen AutorInnen Amerikas.

Verfilmt wurde der Roman unter Regie von Todd Haynes. Mit Cate Blanchett als Carol und Rooney Mara als Therese. Bereits jetzt bin ich sicher, dass ich mir dieses Kino-Ereignis im Januar 2016 nicht entgehen lassen werde. Ich freue mich auf eine Wiederbegegnung mit Carol und Therese in New York. Ich freue mich auf jede einzelne Filmszene, wenn die beiden Frauen mit langsamer Zärtlichkeit Schallplatten auf Carols Koffergrammophon auflegen, in Bars und Cafés sitzen, mit Carols Auto quer durch die USA reisen …

Patricia Highsmith. Carol oder Salz und sein Preis. Aus dem Amerikanischen von Melanie Walz. Mit einer autobiographischen Skizze der Autorin und einem Nachwort von Paul Ingendaay. Diogenes Verlag. Zürich 2015. Broschiert 13 ,- €

Advertisements

6 Antworten zu “Patricia Highsmith. Carol oder Salz und sein Preis

  1. Ein wunderbares Buch und eine sehr gelungene Rezension. Ich habe es vor einigen Jahren gelesen, und deine Besprechung hat mir diese vorweihnachtliche Stimmung des Anfangs im schönsten Sinne zurück gebracht.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, diese Eingangsszene ist auch wirklich unvergesslich. Im Nachwort habe ich gelesen, dass Patricia Highsmith eine ähnliche Erfahrung gemacht, wie Therese am Beginn des Romans. Daraus hat sie dann die gesamte Story entwickelt.
      Schön, dass meine Rezension dir diese Stimmung erneut schenken konnte 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Ich las es noch einmal nach dem Besuch bei Dussmann, rezensierte es und war wieder bewegt. Nun deine Rezension, auch so passend… schön geschrieben…wie immer. Allein die Kennlerngeschichte der beiden berührte mich sehr und ja wie sehr freue ich mich auf den Film. Er kann nur gut sein.

    Gefällt 1 Person

  3. Eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Werde es vor dem Kinobesuch auf jeden Fall noch einmal lesen. Danke für die wunderschöne Rezension 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Dorothy Baker. Zwei Schwestern | masuko13

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s