Lenù, Lila, Neapel – die Geschichte geht weiter

ferrante_die_geschichte_eines_namensMeine geniale Freundin ist aus den Buchhandlungen nicht mehr wegzudenken. Seit Erscheinen des Buches im September 2016 kommen Leser und Leserinnen verschiedensten Alters, um das Buch zu kaufen oder einfach vor dem Tisch mit den Bücherstapeln zu stehen und darüber zu reden. Ein junger Mann sagte zu mir, ihn hätte emotional nichts so berührt, wie Ferrantes Meine geniale Freundin und wann die Fortsetzung käme. Auch ich war extrem gespannt auf Die Geschichte eines neuen Namens – erschienen im Januar 2017. Anfangs verschreckten mich noch die mehr als 600 Seiten. Würde ich gut reinkommen in die Story, mich an jede der Figuren erinnern? Ich befürchtete, Lenù könnte mich wieder nerven mit ihrer streberhaften Art. Doch dann betrete ich diesen kleinen turbulenten Kosmos des Rione. Und bin sofort drin! Bereits mit den ersten Sätzen ist diese Magie wieder da:

Im Frühling 1966 vertraute Lila mir in höchster Aufregung eine Blechschachtel mit acht Schreibheften an. Sie sagte, sie könne sie nicht länger zu Hause behalten, sie fürchte, ihr Mann könne sie lesen, … zu jener Zeit stand es denkbar schlecht um unsere Freundschaft, doch offenbar sah nur ich das so … 

Und obwohl sie schwört, die Schachtel niemals zu öffnen, löst Lenù, kaum dass sie im Zug sitzt, die Schnur. Sie liest alles und schmeißt die Schachtel später samt Inhalt in den Arno in Pisa, wo sie studiert. Wow! Was für ein Start. Ein Start, der symptomatisch für die Freundschaft der beiden Mädchen ist. Niemals selbstverständlich, niemals vorhersehbar. Das Thema dieser Freundschaft mit diversen Überraschungen bestimmt auch diesen Roman. Wie schon im ersten Teil beschreibt Ferrante aber auch diesmal wieder detailliert das mächtige Getriebe aus Intrigen und mafiösen Geschehnissen, denen im engen Umfeld des Rione einfach nicht zu entkommen ist. Ich spüre, wie fremd mir das Frauenbild im Italien der Sechziger Jahre doch ist! Eine endlose Spirale der Erniedrigung von Ehefrauen und Geliebten. Wo Kinder miterleben müssen, wie die eigenen Mütter von den Vätern geschlagen werden:

Wir waren mit der Vorstellung aufgewachsen, dass ein Fremder uns keinesfalls anrühren durfte, dass aber unser Vater, unser Verlobter, unser Ehemann uns ohrfeigen durfte,wann immer er wollte, aus Liebe, um uns zu erziehen und uns zu bessern (S. 64).

Ob es schwer ist, der Story zu folgen? Niemals! Elegant und gelassen erinnert Ferrante in vielen Passagen an frühere Ereignisse, verknüpft diese mit aktuellen Situationen. Das fühlt sich beim Lesen an wie ein vielfarbiges Mosaik, dessen Muster noch nicht vollendet ist, das in seinen Konturen aber klar ist.
Lenù hat sich zu einer reifen jungen Frau entwickelt, die sich selbst und ihre Taten oft hinterfragt. So kühl und besonnen wächst sie mir in dieser Geschichte jetzt sehr ans Herz. Sie ist ganz anders als ihre Freundin Lila, die oft überraschend und sehr emotional reagiert – und die ich deshalb auch sehr mag. Denn während Lenù als stille Beobachterin und Chronistin der Geschichte sich oft gut beherrschen kann, geht Lila hindurch wie mit einem flammenden Schwert und hinterlässt überall brennendes zerstörtes Gebiet. Für mich sieht sie aus wie eine wütende und wunderschöne Gina Lollobrigida oder Audrey Hepburn. Wie schon der erste, so endet auch dieser zweite Teil natürlich mit einem enormen Cliffhanger – mit einer Situation in einer Buchhandlung, die mein Herz für einen kurzen Moment aussetzen und das Buch glücklich zuschlagen lässt.

ferrante_die_geschichte_der_getrennten_wegeIn wenigen Wochen, am 24. August, erscheint dann glücklicherweise Teil 3, in welchem die Freundschaft der beiden Frauen Elena und Lila erneut harten Proben zu widerstehen hat. Mit großer Spannung erwarte nicht nur ich Die Geschichte der getrennten Wege. Auch diesmal fragen in der Buchhandlung bereits viele Kunden und Kundinnen nach der Fortsetzung.
Darüber und über ein paar andere Ferrante-Themen spreche ich hier -> Interview mit dem Suhrkamp Verlag

 

 

Elenea Ferrante. Die Geschichte eines neuen Namens – Band 2 der Neapolitanischen Saga (Jugendzeit). Aus dem Italienischen von Karin Krieger. Suhrkamp Verlag GmbH & Co. Berlin 2017. 624 Seiten. 25 €

Advertisements

4 Antworten zu “Lenù, Lila, Neapel – die Geschichte geht weiter

  1. Ich freue mich auch schon sehr auf die Fortsetzung. Viele Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s