Schlagwort-Archive: Berlin

Mirna Funk. Winternähe

funk_winternäheDie Titel der Longlist rufen und wollen gelesen und besprochen werden, doch mir gehen die Gespräche mit Lola Wolf immer noch im Kopf herum. Die letzten Seiten von „Winternähe“ sind längst gelesen und doch fällt es mir unsagbar schwer, die Geschichte los zu lassen, mich von Lola zu verabschieden. Lange ist mir keine Romanfigur so nahe gekommen, wie sie.

Etwa 35 Jahre alt, lebt Lola ein unstetes Leben in Berlin, bis sie eines Tages nach Israel reist. Denn hier lebt Shlomo. Ein Mann, der Lola viel bedeutet. Außerdem ist ihr die Stadt Berlin zu kalt, zu glatt, zu eben. Tel Aviv ist bunt, verrückt und spontan. Weiterlesen

Hugo Hamilton. Jede einzelne Minute

Hamilton, MinuteHugo Hamilton, Sohn eines irischen Vaters und einer deutschen Mutter, wurde 1953 in Dublin geboren. Seinen im Jahr 2003 erschienen Roman „Gescheckte Menschen“ trage ich ganz tief in meinem Herzen und empfehle diese Geschichte einer deutsch/irischen Kindheit noch heute immer gern zum Lesen. Schon damals begeisterte mich seine Art, Menschen und Situationen zu beschreiben. Nie vergesse ich den kleinen Jungen in Lederhose und Shetlandpullover, hin- und hergerissen zwischen den zwei Identitäten. Hamilton, Geschceckte MenschenOb traurig oder komisch – Hamiltons lakonische Art des Erzähles berührte mich einfach sehr. So war mir völlig klar, dass eine Geschichte über seinen Berlin-Besuch 2008 mit der irischen Autorin Nuala O’Faolain mich 100 %ig faszinieren wird.

Weiterlesen

Gregor Sander. Was gewesen wäre

Gregor SanderTief beeindruckt lege ich diesen Roman zur Seite, der mich vom ersten bis zum letzten Satz gefesselt hat. Auf der Suche nach einer ganz besonderen Story hatte ich meinen Stapel mit den Neuerscheinungen durchwühlt, bis ich diesen schmalen Band in der Hand hielt und dachte – okay, klingt gut.

Einige Stunden später, es ist bereits dunkel, sitze ich da und fühlte mich einfach nur glücklich. Glücklich deshalb, weil ich endlich wieder einen Roman gefunden habe, der sich abhebt aus der Fülle der neuen Bücher. Ein Roman, der berührt, verzaubert, eigene Erinnerungen wach ruft und der sprachlich überrascht – eine ganz außergewöhnliche Story!

Geschickt werden Erzählperspektiven, Orte und Zeiten der Handlung miteinander verknüpft. Eben noch bin ich mit Julius und Astrid im Sommer 1987. Dann – einem Kameraschwenk gleich – mit Astrid und ihrem heutigen Freund Paul im Budapest der Jetzt-Zeit. Erinnerungen fließen in gegenwärtige Handlungen und umgekehrt. Und was für Bilder er zaubert!  Weiterlesen

Sven Regener. Magical Mystery. Das Hörbuch. Gelesen von ihm selbst

3344356-xRaimund und Ferdi, die alten Kumpel aus Berlin, suchen einen Fahrer. Die Berliner Mauer ist weg, es sind die 90er Jahre und die beiden haben in Berlin ein Plattenlabel gegründet, nun wollen sie mit Hosti-Bros und Kratzbombe zehn Tage durch Deutschland touren. Fehlt nur noch der Fahrer –        In einer zufälligen Begegnung, die an Komik kaum zu überbieten ist, trifft Raimund in Hamburg Altona Karl Schmidt, clean seit fünf Jahren. Karl hat sich gerade einen Eisbecher Monteverdi (ohne Eierlikör, ohne Maraschino-Kirsche!!!!! ) bestellt, trinkt Unmengen Kaffee und raucht wie verrückt…

Raimund erzählt von Berlin und Hosti-Bros und erst Tage später, Karl Schmidt ruft auf dem „arschteuren Funkding“ in Berlin an, versteht er endlich, worum es geht. Raimund: „Wir brauchen einen, der sich um alles kümmert, der uns fährt, auf das Geld aufpasst und auf uns…“ Und als Charlie fragt, warum er, antwortet Raimund: „Das war Ferdis Idee, weil du nichts nehmen darfst. Ich hab ihm erzählt, dass du nichts nehmen darfst. Du darfst doch nichts nehmen, das hab ich doch richtig verstanden, oder?“

Charlie also ist der ideale Mann, er bekommt 4.000,- DM auf die Kralle und als er endlich Othmarschen und all die Leute von Clean Cut 1 verlässt und im Zug sitzt, da bekommt er nach all dem Zögern doch ein gutes Gefühl. Jetzt geht’s los. Diese Zugfahrt über Nauen nach Berlin mit den Augen von Karl Schmidt hat ebenfalls unglaublich viel Humor. Er, der nur das geteilte Berlin kennt, staunt, wie diese Stadt sich jetzt anfühlt. Bahnhof Zoo, Friedrichstraße und schließlich….                                                                                                                                      ….das Wiedersehen am Hackeschen Markt. Man ist nun mittendrin mit Karl Schmidt und seinen Leuten. Wie offen und verrückt und neu ist dieses Berlin der 90er Jahre, wo man die ersten Asiasuppen löffelt „mit extra scharfem Zeug zum Reinmachen“ und obwohl „diese Suppen ja sowas für den hohlen Zahn sind“.    Wo man noch überall rauchen darf und alles so elektrisierend ist. Techno. Rave. Partys bis in den Morgen.                                                                                                         Und dann die Tour, die vollen Säle. Charlie muss schließlich auch mal an die Plattenteller, weil Basti von Hosti-Bros einfach schlapp macht. Keiner der tanzenden Raver merkt das. Und für Karl Schmidt ist es DAS Abenteuer. Und wie er wieder und wieder den Drogen und dem Bier widersteht!!

Ein wirklich großer Spaß!!! Ein ganz besonderer Genuß allerdings ist es, sich das Hörbuch zu gönnen. Sven Regener liest ungekürzt und mit seiner ganz einzigartigen Stimme, seinem leicht nördlichen Dialekt. Meine Empfehlung: Jeden Morgen nur einTrack hören und man geht garantiert gut gelaunt in den Tag.