Franz Kafka. Brief an den Vater

Kafka_Brief_an_den-VaterEine Reise nach Prag mit meinem Sohn ist der Auslöser, endlich das kleine Buch Brief an den Vater für ein paar Kronen zu kaufen und es schließlich auch zu lesen. Prag erinnert überall an Kafka. Die Stadt ist so herrlich alt und charmant. Mit Hilfe unseres Kafka-Stadtplans spazieren wir durch die Gassen. Wir sitzen im Chotkovy Sady – einem Park in der Nähe der Prager Burg Hradschin. Hier hat auch Kafka gern in der Stille unter den Bäumen gesessen und gelesen. Durch das berühmte Goldene Gässchen zu spazieren, gelingt uns leider nicht, es kostet Geld. Hätte Kafka das gewollt? 

Im Kafka-Museum hatte unsere kleine Spurensuche begonnen. Wir lassen uns entführen in eine Zeit, die fast 100 Jahren zurück liegt. Ein medialer Spaziergang lädt ein, beginnend mit Kafkas Kindheit, seinem Weg zu folgen. Alles ist liebevoll arrangiert und zusammengestellt. Als Buchhändlerin und Berlinerin zu Gast in Prag, bin ich ganz besonders berührt von den unzähligen Fotos aus dem Archiv Klaus Wagenbach. Im Berliner Wagenbach-Verlag sind so berühmte Bücher wie Kafkas Prag und Kafka in Berlin erschienen.

Auch der Verlag Vitalis in Prag ist bekannt für liebevolle Ausgaben aus Kafkas Werk. In allen erdenklichen Sprachen. Im Kafka-Museumsshop hätten wir beispielsweise auf Spanisch Die Verwandlung kaufen können. Doch es ist der Brief an den Vater, welcher uns magisch anzieht …

Liebster Vater,
Du hast mich letzthin einmal gefragt, warum ich behaupte, ich hätte Furcht vor Dir. Ich wußte Dir, wie gewöhnlich nichts zu antworten, zum Teil eben aus der Furcht, die ich vor Dir habe, zum Teil deshalb, weil zu der Furcht zu viele Einzelheiten gehören … (S. 7).

Ursprünglich als Brief geplant, entwickelt sich Kafkas Vorhaben schnell zu einem langen Text mit mehr als hundert Manuskriptseiten, den er an die Adresse der Eltern sendet. Den der Vater (Hermann Kafka) aber nie gelesen hat! Weil die Mutter (Julie Kafka) es für ratsamer hielt, ihn zu verbergen. Wie hätte es aber Kafkas Leben, möglicherweise auch sein Schreiben verändert, wäre es zu einer wirklichen Auseinandersetzung gekommen zwischen ihm und dem Vater. Einem Mann, der immer unbeschränktes Vertrauen zu seiner eigenen Meinung hatte. Der von seinem Lehnstuhl die Welt regierte und nicht aufhören konnte, Recht zu haben. Deine Meinung war richtig, jede andere verrückt, überspannt, meschugge … Du bekamst für mich das Rätselhafte, das alle Tyrannen haben, deren Recht auf ihrer Person nicht auf dem Denken begründet ist (S. 16).
Jede Zeile dieses kleinen Buches atmet Verzweiflung und Wut. Es lässt mich tief blicken in die Seele eines sensiblen Jungen, der keine Chance hat gegen den übermächtigen Vater. Der in dessen Augen nie die „richtigen“ Freunde hat, der kein Fleisch mehr essen mag. Ein Junge, der später als Mann verzweifelt in seiner öden Tätigkeit als Versicherungsangestellter. Und der es nie wirklich schafft, eine intensive Beziehung zu einer seiner geliebten Frauen aufzubauen. Milena Jesenská, Julie Wohryzek, Felice Bauer, Dora Diamant …

Wie ich im Nachwort erfahre, wurde dank der Entschlossenheit seines Freundes Max Brod der ursprünglich 1919 in der nordböhmischen Pension Stüdl geschriebene Brief an den Vater in die Gesammelten Werke Kafkas aufgenommen, 25 Jahre nach dessen Tod. Ich halte das Bändchen aus dem Vitalis Verlag in den Händen und bin unglaublich glücklich. Es ist so schön!
Das Vorsatz des Buches ist geschmückt mit den Zeilen des Briefes in der Original-Handschrift Kafkas. Auch die Illustrationen im Buch sind von Franz Kafka. Kleine verzweifelte Strichmännchen in Schwarz auf weißem Grund. Der Verlag Fischer hat sie für die Taschenbuchausgaben der Romane und Erzählungen gewählt:

Kafka_Die_ErzählungenKafka_ProzessKafka_Das_Schloss

 

 

 

 

So habe ich also – beginnend mit meiner Reise nach Prag – ein Buch gelesen, welches seit Jahren auf meiner Bücherliste steht. Die Lektüre hat mich beglückt, bereichert und fasziniert. Und sie hat eine Erinnerung ausgelöst …

… und damit einen weiteren Stein ins Rollen gebracht. Ich habe mich an einen meiner Lieblingsromane über Kafka und seine letzte Liebe Dora Diamant erinnert. Von dieser Liebe existieren kaum Briefe oder Notizen. Michael Kumpfmüller hat mit den wenigen existierenden Details und viel Phantasie den sehr berührenden und zarten Roman Die Herrlichkeit des Lebens (2011) geschrieben. Aber das ist eine andere Geschichte …

Wer Die Herrlichkeit des Lebens gewinnen und lesen möchte, der hat hier auf dem Blog des Verlages oder auf der Facebook-Seite  von KiWi die Chance.

Franz Kafka. Brief an den Vater. Vitalis Verlag. 92 Seiten, Lesebändchen.
Mit Zeichnungen von Franz Kafka. 92 Seiten. 9,90 €

karenina-illustration1

Advertisements

2 Antworten zu “Franz Kafka. Brief an den Vater

  1. Ich verstehe die Begeisterung! Sie steckt an! Auch für mich ist Prag stets mit Kafka verbunden – früher residierte die Franz Kafka Gesellschaft gar noch am Altstädter Markt und betrieb das Café Milena – Atmosphäre pur! Doch auch heute sind Gesellschaftssitz und Bücherei einen Besuch wert!
    https://wolfgangschiffer.wordpress.com/2013/12/22/die-franz-kafka-gesellschaft-in-prag/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s