Lena Gorelik. Null bis unendlich

Zerpenschleuse 1 Adieu, sweet summer … wie werde ich dich vermissen. Und auch dies: mit einem Buch am Wasser zu sitzen und zu lesen.

Sanela aus Lena Goreliks neuem Roman liebt das Wasser ebenso, ganz besonders aber liebt sie das Meer, denn sie ist an der Adria aufgewachsen. Das Meer bedeutet für sie Freiheit. Das Meer ist manchmal und besonders im Herbst und im Winter herrlich wütend, so wie Sanela selbst.  Als sie noch nicht so gut Deutsch spricht, schreibt sie auf einen kleinen Zettel für Nils, ihren Sitznachbarn in der Schule: „Ich mechte mer am Mer sein“. Das berührt mich. Und es berührt mich auch, dass Nils sie in diesem Moment nicht korrigiert, dass er schweigend und verständnisvoll dieses kleine Bekenntnis annimmt. GorelikDenn eigentlich soll er ihr in der Schule bei der Eingewöhnung und Integration helfen. Sie ist ein Flüchtlingskind aus Bosnien. Die Lehrerin sagt bei Sanelas Vorstellung zur Schulklasse, sie käme aus Jugoslawien und das ärgert Nils wahnsinnig. Jeder weiß, dass Jugoslawien dabei ist, auseinanderzufallen! Es gibt jetzt Kroatien, Slowenien und eben auch Bosnien! Schnell entdecke ich – beide Kinder sind anders, extrem sensibel und sehr zurückhaltend im Umgang mit Anderen. Nils ist außerdem hochbegabt. Sanela ist Kriegswaise. Auf eine ganz außergewöhnliche Weise mögen sie sich. Sie lernen gegenseitig ihre Sprachen. Das ist manchmal komisch und oft tieftraurig. Es erinnert mich an das alte Lied von den zwei Königskindern, die einander so lieb hatten, doch zusammen nicht kommen konnten, weil das Wasser zwischen ihnen zu tief war. Und so sind auch Sanela und Nils sich  in ihrer distanzierten Art als Kinder im Herzen sehr nah –

Dann verlieren sich ihre Wege. Sie werden erwachsen, machen Erfahrungen unterschiedlichster Art. Jahre später hat Sanela einen Sohn ohne Vater. Sie erinnert sich an Nils und schreibt ihm einen Brief. Beide begegnen sich neu, aber gewohnt distanziert. Kann Sanela wirklich tief und echt lieben, frage ich mich? Sie liebt so vieles an Nils, dass er beispielsweise ihre Gedanken aussprechen kann, dass er von ihr begonnene  Sätze beenden kann. Sie schläft mit ihm. Aber ist das Liebe? Möglicherweise. Und wer sagt denn, dass sich Liebe in ewigen Bekenntnissen zeigen muss? Und wo gibt es das überhaupt – dass die positiven Gefühle ewig währen? Nils muss lernen, Sanelas Stimmungen und Wutausbrüche auszuhalten. Wen er sofort mag, das ist der kleine Niels-Tito.

Jetzt liegt Sanela neben Nils Liebe. Auf der Seite, genau wie er. Sie berühren sich nicht und vermeiden ausnahmsweise für ein paar Minuten nicht angestrengt den Augenkontakt. Sie reden über Niels-Tito. Wenn sie über den Jungen reden, dürfen sie sich anschauen. Eine dieser Regeln. Sie haben so viele, haben nie eine ausgesprochen, vergessen keine davon (S. 184).

Eine der Regeln Sanelas ist, Nils nicht zu sagen, wie sehr krank sie ist. Und dass er in ihren Augen der einzige Mann ist, der für den kleinen Niels-Tito als neuer Vater in Frage kommt, damit dieser nicht auch als Waise aufwachsen muss. Nur darum holt sie Nils Liebe in ihr Leben zurück. Weil sie ihren Jungen so liebt. Ihn und nur ihn liebt sie! Bei Männern geht ihr das eben anders, dieses Gefühl mit der Liebe. An die große Liebe mit Männern kann Sanela einfach nicht glauben –

Gorelik_Null_bis_unendlich„Null bis unendlich“ ist ein harter Roman, aber auch schön. Mit sehr klaren und geraden Sätzen, die keine Wahrheit scheuen. Lena Gorelik erzählt mit eindringlichem Ton, der einen Weg direkt in mein Herz findet. Es ist spannend, drei so sperrige und ganz besondere  Charaktere zu begleiten, die sich einfach nicht anpassen. Nils und Niels-Tito sind ein herzerfrischendes Duo. Gorelik beweist mit ihrer Geschichte, dass es stärkere Bindungen geben kann, als die der eigenen Familie. Ist doch völlig egal, wo man herkommt. Wenn zwei Seelen sich finden, kann ein Mann plötzlich Vater und ein Junge überraschend ein Sohn sein. Womit ich mich bis zum Ende der Geschichte nicht anfreunden kann, das sind die Namen der beiden Figuren Nils Liebe und Niels-Tito. Wie oft bin ich bei beiden Namen im Text gestolpert. Mit dem Namen Sanela freunde ich mich an, als ich nachlese, dass das Wort San im Serbo-Kroatischen für Traum und im Slawischen für Träumerei steht. Im Lateinischen steht sana oder sanus außerdem für gesund. Wie sehr ich Sanela gewünscht habe, dass sich ihr Traum von einem gesunden Leben erfüllen möge, so glücklich bin ich mit dem Bild von Nils und dem kleinen Niels-Tito. Für mich sitzen beide irgendwo am Meer, ohne dabei ein einziges überflüssiges Wort zu reden oder sich zu berühren. Gemeinsam schauen sie auf die untergehende Sonne hinter einem unendlich weit entfernten Horizont.

Lena Gorelik. Null bis unendlich. Rowohlt Berlin 2015. 297 Seiten. 19,95 €

Advertisements

9 Antworten zu “Lena Gorelik. Null bis unendlich

  1. Liebe masuko,

    was für eine schöne Besprechung! Würde ich das Buch noch nicht kennen, dann hätte ich jetzt große Lust darauf.

    Ich bin mit dem Buch ja leider nicht warm geworden, wobei es mich sprachlich schon sehr überzeugt hat. Lena Gorelik ist eine bemerkenswerte Autorin.

    Bezaubernd fand ich den Anfang der Geschichte, aber später dann haben wir uns, das Buch und ich, immer mehr entfremdet. Schade! Um so schöner ist dann deine Rezension, die mich aber nun mit dem Buch versöhnt.

    Liebe Grüße
    Klappentexterin

    Gefällt mir

    • Liebe Klappentexterin,
      ich kann mir ungefähr vorstellen, was du meinst. Romane, deren Thema unter anderem Krankheit und Sterben sind, hinterlassen meist ein trauriges Gefühl. Davon wollte ich mich einfach nicht mitreißen lassen. Für mich ist es eben auch eine ganz wundervolle Vater-Sohn-Geschichte.
      Es freut mich doch sehr, dass ich dich mit dem Roman versöhnen konnte.
      Liebe Grüße, masuko

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Masuko, da fliege ich seit Langem wieder in Ruhe über deinen Blog. Eine tolle Rezension und irgendwie erinnert mich dein Bild so sehr an den Havelkanal, da meine Eltern dort in der Nähe ein Haus haben. Für mich ein toller Ort zum Lesen. Ich gebe zu mit dem Buch noch nicht weit zu sein, aber dennoch passt schon: Nur die Bücher, die richtig tief gehen, schonungslos und ehrlich sind und Themen in sich haben, die wir oft gern umgehen würden, aber auch viel Verbundenheit, Wärme haben, sind die Besten.

    Mich berühren die Seiten sehr. Innige Gefühle und genau eben diesen Verbundenheit von Menschen brauchen nicht immer Worte. Ich bin gespannt, was ich sage, wenn ich durch bin. Sicher wieder ein Buch, das im Nachgang viele nachfolgende Gedanken hat.

    Starte gut in die Woche.

    Liebe Grüße, Sanni

    Gefällt mir

    • Ja, genau! Beim Lesen spürt man es schon, aber erst einige Tage später ist klar: das war jetzt mal wieder so ein Roman, der mich nicht loslässt, der mich bewegt und mich nachdenklich zurück lässt. Dann hab noch eine schöne Zeit mit dem Buch
      Schöne Grüße, masuko

      Gefällt 1 Person

      • Mich bewegt das Buch immer noch sehr… Tage später. Ich musste sehr kämpfen nicht viele Taschentücher zu gebrauchen. Es ist schwer aushalten, aber jeder sollte es lesen. Gerade auch aktuell, da leider wieder Hass mehr nach vorn tritt. Ihr Leben hat immer einen dunklen Schleier behalten. Wirklich ein empfehlenswertes Buch. Deine Rezension ist nun für mich noch stimmiger.

        Gefällt mir

  3. Liebe Masuko,
    das klingt ja wieder genau nach einem Buch ganz nach meinem Geschmack. Meine Buchhändlerin hat es mir auch schon empfohlen. Jetzt werde ich wohl nicht mehr daran vorbeikommen. „Die Listensammlerin“ hat mir auch schon gut gefallen.
    Wünsche Dir einen wunderschönen Tag.
    lesesilly

    Gefällt mir

    • Liebe Leselilly,
      da hast du mir etwas voraus, denn die Listensammlerin kenne ich wiederum nicht.
      Deine Buchhändlerin mochte Null bis unendlich auch sehr? Das passt doch! Mich hatte eine Freundin, deren Geschmack ich sehr schätze, zu dem Buch gebracht. Da sind wir schon zu dritt. Nun bin ich auf deinen Leseeindruck sehr gespannt.
      Liebe Grüße, masuko

      Gefällt mir

  4. Liebe Masuko,
    wollte Dir nur mal einen kurzen Zwischenbericht geben. Ich bin mitten drin im Buch und total begeistert. Schade, dass ich zur Arbeit muss, sonst würde ich es in einem Rutsch durchlesen. Freue mich schon auf den Feierabend, den ich dann mit Sanela und Nils verbringen.
    Ein toller Tipp. Danke dafür!
    Liebe Grüße, lesesilly

    Gefällt mir

    • Wow! Du bist schon mittendrin in der Story? Magst du auch den kleinen Niels-Tito so sehr? Ein außergewöhnlicher kleiner Junge. Dann drück ich mal die Daumen, dass die Zeit bis zum Feierabend wie im Flug vergeht.
      Liebe Grüße, masuko

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s