Kai Weyand. Applaus für Bronikowski

weyand_applaus_für_bronikowskiDer achtzehnte März brachte die erste warme Frühlingsluft des Jahres. NC wurde an diesem Tag einunddreißig, und außer der Gewissheit, dass sein Bruder anrufen würde, um ihm zu gratulieren, hatte er keine Vorstellung, was er sich von diesem Ereignis versprach.

Und wie das so ist mit Geburtstagen – der eine feiert eine riesige Party, der andere gruselt sich vor dem einen Anruf pro Jahr, den er hasst. Doch bei NC ist es eben nicht nur dieser eine Tag. Sein ganzes bisheriges Leben ist eine endlose Kette solcher Tage. Und genauso wenig, wie er sich von diesem einen Tag erwartet, so hatte er dies am vorigen getan oder würde es für den folgenden Tag tun. Sein Name NC ist freiwillig gewählt und bedeutet No Canadian. Er hasst Kanada, denn als er 13 Jahre alt war, sind seine Eltern dorthin ausgewandert – ein Ereignis, welches schwer auf der Seele von NC lastet. Verbunden damit war außerdem, dass der volljährige große Bruder von dem Tag an das Sorgerecht für NC bekommen und ihn seitdem eigentlich nur genervt hat.

So tingelt NC herum zwischen Nebenjobs und Langeweile. Manchmal, wenn seine Wut übergroß wird, schmeißt er Eier aus dem Fenster an die gegenüberliegende Hauswand. Gern läuft er durch die Stadt und quatscht Leute an. So wie den alten Mann mit dem dreibeinigen Hund November.

Dann eröffnet sich ihm überraschend die Chance, bei einem Bestattungsunternehmen anzufangen. Jetzt ist alles anders. Täglich muss er mit dem Bus in seine Firma. Der Tag bekommt eine Struktur und NC einen neuen Blick auf den Tod. Manchmal eigenwillig, meist aber voller Gefühl kümmert er sich um die Verstorbenen und deren Hinterbliebene. Ein paar Mal waren seine Einfälle jedoch so absurd, dass ich kurz die Luft scharf einziehen musste und nur mit durchgedrücktem Rücken und hoch gezogenen Augenbrauen weiter lesen konnte.

Gut, dass ich mir einen so passenden Ort zum Lesen gewählt hatte. Auf meiner kleinen Friedhofsbank in der Nachmittagssonne fand ich schnell eine Relation zum Thema Tod. Klar, irgendwann muss jeder gehen, aber deshalb alles immer schwarz in schwarz zeigen? Warum sich dem Thema Tod nicht mal mit ein bißchen Farbe/Humor nähern. Auch Friedhöfe sind nicht nur Orte der Trauer und des Schmerzes. Sie schenken köstliche Stille, hier nisten seltene Vögel und Eichhörnchen hüpfen durchs Gebüsch. Mir gefiel, dass NC ein ganz ähnliches Bild von davon hat:

Bronikowski 3Nach der Arbeit ging NC spazieren. Er lief zum Friedhof, um sich dort auf eine Bank zu setzen und für eine Weile die Augen zu schließen. Der Friedhof war ein Ort, der ihn ruhig werden ließ, egal wie aufgeregt er war. NC glaubte schon, dass das mit den vielen Toten zusammenhing, die unter der Erde lagen. Wenn tausende Seelen Ruhe signalisieren, kann ein einzelnes Herz nicht dagegenhalten …

Und so ergänzt und verändert sich mit dem Blick von NC auch mein eigener. Eine Tätigkeit als Bestatter wäre jetzt nicht meine erste Wahl, doch hält sie einiges an Überraschung und Abwechslung bereit. Auch die Figur des NC überrascht. NC, der als Bestatter zwar keinen typischen Weg geht, irgendwie aber doch ein typischer junger Mann unserer Zeit ist. Er ist jemand, der die Dinge hinterfragt. Der manchmal extrem empfindsam und dann wieder unerwartet radikal reagiert.

Als ich im März den Roman las, war der Frühling überall zu spüren. Springende Knospen an den Bäumen. Krokus-Teppiche auf den Friedhöfen und in den Vorgärten. Und jetzt steht Applaus für Bronikowski auf der Longlist! Der Roman liest sich leicht und flott. Ich muss an keiner Stelle grübeln oder versteckte Metaphern erkennen. Ob er die Chance hat, auf die Shortlist zu kommen? Ich lasse mich überraschen und bin auf andere Meinungen gespannt. Ganz sicher ist, dass  der in Freiburg lebende Kai Weyand (geb. 1968) einen verrückt schönen Roman geschrieben hat, der mich auf andere Gedanken bringt. Ebenfalls im Wallstein Verlag von Weyand erschienen sind Am Dienstag stürzen die Neubauten ein. Erzählungen (2005) und Schiefer eröffnet spanisch (2009).

Kai Weyand. Applaus für Bronikowski. Wallstein Verlag Göttingen 2015. 188 Seiten. 19,90 €

Dieser Roman wurde für den Deutschen Buchpreis 2015 nominiert. Die Buchpreisblogger begleiten die Jury bis zur Preisverleihung.

buchpreis_blogger_banner_500px

Advertisements

9 Antworten zu “Kai Weyand. Applaus für Bronikowski

  1. Ein spannend interessantes Buch, das mich mit einem leicht ambivalenten Gefühl zurückläßt. Denn einerseits ist das sich Beschäftigen mit dem Tod und dem Sterben und dem was dann im Bestattungsinstitut geschieht sehr wichtig, aber muß man es wirklich so absurd komisch machen? Ich hätte diesen Treppensturz nicht gebraucht, um mich mit dem Thema zu beschäftigen.
    Andererseits erleben wahrscheinlich viele Jugendliche und vor allem die, die Kay Weyand im Strafvollzug unterrichtete, noch viel schlimmeres. Obwohl diese Eltern, wenn sie dem Sohn auch Mails schreiben und ihm die Wohnung mieteten, erschreckend brutal agieren, auch wenn sie keinen sexueallen Mißbrauch betrieben und NC auch nicht, wie jetzt wahrscheinlich viele andere aus Syrien und Afghanistan flüchten mußte und jetzt kein Bett zum Schlafen haben und von den Durchschnittlsbürgern auch noch sehr beschimpft werden.
    Ein Buch das ohne die LL an mir vorbeigegangen wäre, aber Themen hat, die mich interesierenund wie geschrieben, mit dem Humor tue ich mir etwas schwer und auch mit der Irnoie, aber beides sind wohl Bewältigunsmechanismen.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Applaus für Bronikowski | Literaturgefluester

  3. Pingback: #netzrundschau 08/2015 | SchöneSeiten

  4. Das möchte ich auch unbedingt noch lesen. Als Schüler (ist schon etwas her) habe ich nebenher als Sargträger auf dem Friedhof gearbeitet, von daher ist das Buch alleine deshalb schon ein Must-read…

    Gefällt mir

  5. Pingback: Das Buchpreislesen: #dbp15 | Kaffeehaussitzer

  6. Hallo Jacqueline,
    Applaus für Bronikowski klingt klasse! Das Thema Tod ist für jeden Menschen wohl unumgänglich und ich frage mich, ob sich durch das Buch vielleicht deine Sicht auf den Tod geändert hat?
    Viele Grüße,
    Janine

    Gefällt mir

    • Liebe Janine,
      ich freue mich über dein Feedback!
      Zum Thema Tod habe ich schon seit einiger Zeit ein ganz besonderes Verhältnis.
      Kai Weyand hat dieses Gefühl eher bestätigt, auch deshalb, weil er seine Hauptfigur so gern auf Friedhöfen sitzen und zur Ruhe kommen lässt.
      Schöne Grüße, Jacqueline

      Gefällt mir

  7. Pingback: Ein lebendiges Buch über Leben und Tod. | Klappentexterin

  8. Pingback: NB* für Bronikowski | buchrevier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s