Wolfgang Herrndorf und Hugo Hamilton – unterwegs mit Isa Schmidt, Ùna und Liam

Wagenbach und Tempelhofer Feld 003 Wagenbach und Tempelhofer Feld 002Tumult in meinem Kopf. Gedanken ungeordnet. Draußen Sonnenschein. Also nehme ich mein Rad und beschließe, Runde um Runde auf den lakritzschwarzen Asphaltwegen im Tempelhofer Feld zu drehen. Es ist dann der City-Bereich von Berlin geworden, weil heute Marathon war und sich gerade die letzten tapferen Läufer über die autofreie Karl-Marx-Allee zwischen Alexanderplatz und Strausberger Platz kämpfen. Vor lauter Glück über die freien Straßen fahre ich Achten mit meinem Rad. Das hier ist mindestens genauso so schön, wie im Tempelhofer Feld.

Hinter jeder Ecke vermute ich – im schmuddeligen weißen T-Shirt – Isa Schmidt aus Herrndorfs „Bilder deiner Liebe“. Auch auf dem Kanal könnte sie gerade unter der Brücke durchfahren, auf welcher ich jetzt stehe und träume. Ich würde ihr gern ein Käsesandwich spendieren –

Dann wieder stelle ich mir Ùna und Liam aus Hamiltons „Jede einzelne Sekunde“ vor. Das irische Freundespaar ist für einige Tage in Berlin unterwegs. Ùna (Nuala O’Faolain) trägt ihre geliebten roten Chucks und ist bereits zu schwach zum Laufen. Sie wird von Liam (Hugo Hamilton) im Rollstuhl geschoben. Botanischer Garten, Paris Bar, … Auf dieser Reise geht es weniger um das Erleben touristischer Highlights, als um das Zusammensein. Miteinander reden und schweigen –

Beide Romane sind auf eine wundervolle Weise verrückt. Es verbindet sie die Stimmung des „Unterwegs-Seins“. Sowohl Herrndorf als auch O’Faolain litten an einer tödlichen Krankheit. Und dennoch – und das ist das ganz Große, sind beide Romane an keiner Stelle traurig. Noch wirbeln beide Geschichten durch meinen Kopf –

Doch ich werde all diese Gedanken ordnen und dann beide Fäden zu einzelnen Texten zusammenführen –

Advertisements

6 Antworten zu “Wolfgang Herrndorf und Hugo Hamilton – unterwegs mit Isa Schmidt, Ùna und Liam

  1. Oh, wie großartig, liebe masuko! Das klingt nach Leichtigkeit, das klingt nach Glück! Daher bin ich gedanklich mit auf dein Rad gesprungen und lächelnd mitgefahren. Ich freu mich schon jetzt auf tiefere Einblicke in beide Bücher! Jetzt aber erstmal durchatmen und sammeln…

    Einen wunderschönen Restsonntag wünsche ich dir!

    Auf bald & herzlich,
    die Klappentexterin von nebenan

    Gefällt mir

  2. Liebe Masuko, es ist sehr früh, ich schreibe noch kurz. So kommt Luft in die Gedanken, die wirbeln und da lese ich deinen Beitrag. Tumult ist das erste Wort. Ich muss wieder schmunzeln. Kurz vorm richtigen Herbst noch einmal ein Sommergefühl. Danke für diese schönen Zeilen, die ich erst am Morgen las. Nun bin ich neugierig. Tschick mochte ich z.B. sehr. Ich werde kurz vor dem Sprung auf mein Rad, die Bücher nachschlagen, und freue mich auf deine Rezensionen. Wer solche Beiträge und Rezensionen schreibt, könnte sicher auch Bücher schreiben. Eine positive, nicht ganz so tumultige, aber wortschöne Woche.

    Gefällt mir

    • Danke! Mal sehen, ob das so klappt. Bisher war die Woche mehr als tumultig. Außerdem sehr positiv. Und es bleibt spannend. Die Tage vor der Frankfurter Buchmesse knistern immer ganz besonders intensiv. All die schönen Bücher!

      Gefällt mir

      • Deine Art dich auszudrücken ist so herrlich wunderbar. Die Woche hat etwas Merkwürdiges, aber ja auch positiv. Stimmt. Die vielen Bücher in dieser Zeit, die die Bücherregale gleichzeitig in der Wohnung wachsen lassen. Manchmal habe ich eine fast unruhige Aufregung/Vorfreude auf bestimmte Bücher. Bücherliebende sollten in dieser Zeit ein wenig zusätzlichen Urlaub erhalten.

        Gefällt mir

  3. einfach toll, habe Deinen Text sehr gerne gelesen und bin nun gespannt auf die beiden zusammengeführten Fäden. Ach, und dann das Bild vom Buch, habe es grade erst entdeckt. Rafitückisch…
    Danke und liebe Grüsse
    Kai

    Gefällt mir

    • Ja, das Bild vom Buch in der Wiese ist ja das Eine. Das Andere ist aber die grandiose Kulisse von Berlin. Die sieht man so nur im Tempelhofer Feld. Ich liebe diesen weiten offenen Blick. Siehst du den winzigen Fernsehturm? Beim nächsten Mal wird es ein Panorama-Bild. Achso – und die Fäden sind entwirrt. Zumindest was Ùna und Liam angeht. Isa Schmidt wartet noch auf klare Gedanken ;-)) Bis bald!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s