Eine unerwartete Überraschung – Herr Tazakai (2)

Völlig unerwartet ist er schon heute in der Buchhandlung angekommen:

Haruki Murakami

Haruki Murakami

Haruki Murakamis neuer Roman über den farblosen Herrn Tazaki (wieder übersetzt von Ursula Gräfe). Ich liebe den Verlag Dumont für die schnelle Lieferung und natürlich für dieses wunderschöne Buch. Verzückt halte ich den Roman in den Händen, allein das Cover ist ein Kunstobjekt. Mit diesem durchsichtigen Schmetterling. Einzigartig schön.

Jetzt sitze ich hier zu Hause mit einem Glas Rotwein und den „Pilgerjahren“ von Franz Liszt als Musikhintergrund. Ich genieße den Moment und kann einfach noch nicht anfangen mit dem Roman. Schon zum fünften Mal lese ich wie eine Süchtige die ersten Sätze. Denn ich weiss, einmal umgeblättert auf Seite 8 und ich bin verloren…..

Herr TazakiDeshalb verabschiede ich mich für die nächsten Tage und begebe mich auf meine persönlichen Pilgerjahre mit Haruki Murakami. Nur, damit Ihr versteht, was ich meine, hier die ersten Sätze von DIE PILGERJAHRE DES FARBLOSEN HERRN TAZAKI:

„Vom Juli seines zweiten Jahres an der Universität bis zum Januar des folgenden Jahres dachte Tsukuru Tazaki an nichts anderes als den Tod. Er wurde in jenem Jahr zwanzig, was jedoch keinen nennenswerten Einschnitt für ihn bedeutete, denn zu der Zeit war ihm der Gedanke, sich das Leben zu nehmen, der nächste und natürlichste. Bis heute wusster er nicht, warum er den letzten Schritt nie vollzogen hatte. Denn die Schwelle vom Leben zum Tod zu überschreiten wäre damals so leicht für ihn gewesen, wie ein rohes Ei zu schlucken.“

Advertisements

14 Antworten zu “Eine unerwartete Überraschung – Herr Tazakai (2)

  1. Ich bin – um ehrlich zu sein – kein Fan von Murakami. Die wenigen Bpücher von ihm, die ich im Regal stehen habe, habe ich zwar gelesen, mich aber meistens hindurch gequält. Dieses hier macht mich aber nun doch sehr neugierig … danke für die Empfehlung!

    Gefällt mir

    • Vielleicht gibst du ihm nochmal eine Chance?! Ich bin zwar noch ganz am Anfang, spüre aber, dass die Story diesmal wieder ohne surreale oder phantastische Momente daher kommt. Sehr geerdet. Vielleicht sein bester Roman? Aber durch seine Bücher „quälen“ sollte man sich nicht. Ist vielleicht einfach nicht dein Autor. Bin gespannt, wie du dich entscheidest.

      Gefällt mir

  2. Ich bin ein Haruki-Murakami-Neuling und mich hat die DuMont Verlgasvorschau ganz neugierig auf diesen Roman gemacht. Nun warte ich sehnlichst, dass er zu mir pilgert – habe aber zum Glück auch so noch etwas zu lesen :-).
    Viele Grüße, Claudia

    Gefällt mir

    • Liebe Claudia, wenn du von ihm noch gar nichts kennst, ist „Herr Tazaki“ sicher ein wundervoller Einstieg. Aber seine ganz frühen Romane „Naokos Lächeln“ und „Gefährliche Geliebte“ sind in ähnlicher Stimmung erzählt, wie sein neuer Roman. Vielleicht beginnst du ja lieber erst mit einem Paperback.

      Gefällt mir

  3. Herr Tazaki ist schon bestellt und müsste langsam ja mal eintrudeln. Ich bin schon sehr gespannt.
    Viele Grüße, Claudia

    Gefällt mir

    • Sicher ist „Herr Tazaki“ nun da. Bin gespannt, was du sagen wirst. Denn zwei Tage und 100 Seiten später muss ich das mit der „geerdeten Story“ ein klein wenig zurücknehmen. Es gibt da so eine Traumsequenz…..
      Oder mit Murakamis Worten auf S. 146: „Die Dinge scheinen sich zunehmend von der Wirklichkeit zu entfernen.“Aber ich lese gerade in deinem Blog, dass dir „Die Spieluhr“ von Tukur so gefallen hat – da verbinden sich wohl auch Reales und Imagination.

      Gefällt mir

  4. Masuko, Du hast es geschafft! Nach mehreren Versuchen mit Murakami habe ich „Gefährliche Geliebte“ erneut angefaßt, und jetzt läuft es rund, das Buch gefällt mir sehr. Bisher habe ich nur seinen Tatsachen
    bericht „Untergrundkrieg“ gelesen, das Buch allerdings ist sehr lesenwert.
    Das neue Buch wird in den nächsten Tagen seinen Weg auf meinen Kindle finden.

    Gefällt mir

    • Schön, dass du Murakami eine neue Chance gegeben hast. Auch ein Buch braucht vielleicht den richtigen Moment. Und der war dann eben jetzt. Ich habe mich dafür vor „Untergrundkrieg“ immer gedrückt, andere Bücher von ihm aber ein zweites oder drittes Mal gelesen. Willkommen in Murakamis Welt, Masuko

      Gefällt mir

  5. Das Buch ist angekommen, der Kindle ist geladen, morgen nach dem Nachtdienst fange ich an. Wenn es nicht stört, werde ich hier vielleicht einige Gedanken dazu schreiben.
    K.

    Gefällt mir

  6. Schade! Schade, daß ich dieses Buch schon vollständig gelesen habe. Ich hätte durchaus noch länger vom Leben des Herrn Tazaki lesen mögen.
    Diese Reise in seine Vergangenheit, dieser Drang, zu erfahren, warum er damals aus der Gruppe ausgestoßen wurde, treibt nicht nur ihn, sondern trieb auch mich an, das Buch in kurzer Zeit zu lesen.
    So nach und nach werde ich jetzt einige andere Bücher von Murakami lesen, ich stelle mir vor, im Sommer am Strand zu sitzen und mich an diesen Büchern zu erfreuen. Seine Art zu schreiben gefällt mir außerordentlich gut. Vielleicht muß man erst von jemandem eine Empfehlung bekommen, dafür auf jeden Fall VIELEN DANK an Masuko!
    Ich habe noch eine Frage: Vom Buch „Gefährliche Geliebte“ gibt es zwei sich unterscheidende Übersetzungen, lohnt es sich, beide zu lesen?

    Gefällt mir

    • Hey, lieber Sumo, ach ist das schön, dass du nun auch ein Murakami-Leser bist. Die Figuren aus seinen Romanen leben noch lange in einem weiter. „Die gefährliche Geliebte“ mit Shimamoto San gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, hab es schon 3 x gelesen, allerdings immer in der Übersetzung aus dem Englischen (kaum blättere ich jetzt darin, will ich gleich wieder lesen…). Die Neuübersetzung aus dem Japanischen wartet noch auf mich. Aber statt eine Story zweimal zu lesen, lies doch besser „Wilde Schafsjagd“ und am besten in der alten Ausgabe (978-3-518-39238-7). Die gibt es bestimmt mal gebraucht irgendwie….

      Gefällt mir

  7. Ich lese gerade deine Zeilen und muss lächeln. Meine Freude war vielleicht genauso groß. Groß endlich dieses Buch in den Händen zu halten. Ich hatte einen Tag frei und las. Wahrlich ist Murakami immer gut. Aber dies ist für mich sein wohl bestes Buch. Dann noch ein Lächeln. Dein letzter Kommentar. „Die gefährliche Geliebte“ wunderbar. Ein Hoch auf Haruki Murakami.

    Gefällt mir

    • Ja, ist man Murakamis Zauber einmal verfallen, kann man sich ihm nur schwer entziehen. Viele Romane habe ich bereits doppelt gelesen, weil sie in bestimmten Momenten einfach zu gut passen.
      Ich wünsche dir noch ein paar schöne Stunden mit Herrn Tazaki.;-)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s