Erri de Luca. Fische schliessen nie die Augen. Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

fischeschliessenniedieaugen101_v-contentmediatippErri de Luca, in Neapel geboren, ist einer der meistgelesenen Autoren Italiens. Was aber ist das Geheimnis seines Erfolgs? Ich habe mich das oft gefragt und immer wieder mal einen seiner im Graf Verlag auf Deutsch erschienenen Romane in die Hand genommen. Und nun bekam ich vor einigen Tagen das Buch „Fische schließen nie die Augen“ von einem Freund per Post übersendet. Mit der dringenden Empfehlung, es zu lesen!

Das habe ich getan und bin für ein paar Tage eingetaucht in das Neapel der 60er Jahre. Es ist mir so schwer gefallen, wieder aufzutauchen. Ich wollte weiter bei den zwei Hauptfiguren sein: bei dem Jungen, der lieber mit den Fischern auf’s Meer hinaus fährt, als mit Gleichaltrigen Fussball zu spielen und bei dem Mädchen, das seine Zeit mit Krimis verbringt:

„Unter dem Sonnenschirm neben uns verbrachte ein Mädchen aus dem Norden seine Zeit damit, kleine gelbe Bücher zu lesen, die gleichen, die meine Großmutter an einem Tag verschlang. Ich staunte darüber, dass man ein ganzes Buch in einem Tag lesen kann. Noch heute wandere ich langsam über die Zeilen….“ (S. 27)

Und so sitzt der Ich-Erzähler Tag für Tag am Strand – jenes lesende Mädchen beobachtend. Das sich kaum rührt und eingehüllt scheint in eine Aura aus Stille und Raum. Das so rundum gleichgültig wirkt. Doch wenn er denkt, sie bemerke ihn nicht, so täuscht er sich. Etwas Sensibles, ganz Feines entspinnt sich zwischen den beiden – die im Kopf längst keine Kinder mehr sind. Noch mehr als seine Umgebung aber beobachtet der Junge sich selbst, reflektiert, was mit ihm geschieht:

„Ich war inzwischen zehn Jahre alt, ein sprachloses Knäuel Kindheit. Zehn Jahre war eine feierliche Ziellinie, zum ersten Mal schrieb man sein Alter mit zwei Ziffern. Die Kindheit endet offiziell … aber nichts geschieht, man steckt in demselben gehemmten Kinderkörper früherer Sommer, innerlich aufgewühlt und äußerlich unverändert.“ (S.9)

Im Kopf also empfindet der hochsensible Junge große Gefühle und glaubt außerdem, über die Liebe Bescheid zu wissen, weil er sie aus Büchern kennt. Doch Stimme und Körper sind die eines Kindes. Er will ausbrechen aus diesem Kokon.

Was ihm dann mit dem Mädchen aus dem Norden geschieht, ist jenseits seiner Leseerfahrung. Auch das ist neu für ihn: Rivalen, eine Dreier-Clique aus Jungs, die auch in der Nähe des schönen Mädchens sein wollen. Das Empfinden erster großer Gefühle vermischt sich deshalb für ihn mit der Erkenntnis, dass auch Schmerz mit dem Erwachsenwerden verbunden ist.

De Lucas Roman ist eine sensibel beobachtete Sommergeschichte, die lange nachwirkt. In jeder Zeile dieses schmalen Buches spürt man eine große Liebe zu seinen Figuren und dem Neapel seiner Kindheit. Da ist kein überflüssiges Wort, kein langweiliger Satz. Von de Luca werde ich mich gern wieder entführen lassen.

 

 

 

Advertisements

2 Antworten zu “Erri de Luca. Fische schliessen nie die Augen. Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

  1. Oh, wie schön, dieses besondere Büchlein ist kürzlich auch bei mir eingezogen. Ich hebe es mir aber noch ein bisschen auf, wie eine leckere Praline. Trotzdem konnte ich es mir nicht nehmen lassen und bin eben mit dir in das Buch geschlüpft. So schön! Hach, jetzt freue ich mich noch mehr auf die Lektüre! Erri de Luca ist wirklich ein wunderbarer Autor, der mir ebenfalls immer wieder große Lesefreude beschert.

    Liebe Grüße,
    Klappentexterin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s